Veranstaltungen - TuS 1904 Hohenecken

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Veranstaltungen

Turn + Gymnastik

Fasching mit dem TuS 04 Hohenecken

Die große Faschingsveranstaltung der Turn- und Gymnastikabteilung findet am Samstag, 14.Februar 2015 in der Schulturnhalle Hohenecken um 20.11 Uhr statt. Das diesjährige Motto lautet "Komm mit auf die Zeitreise".
Eintritt 7,- Euro
Buchung & Sitzplatzreservierung:
Freitag 23.01. von 16-19 Uhr
Freitag 30.01. von 16-19 Uhr
Freitag 06.02. von 16-19 Uhr
in der Schulturnhalle Hohenecken
oder an der Abendkasse

________________________________________________________

Kinderfasching mit Zauberer

Wo: Schulturnhalle Hohenecken
Wann: Rosenmontag, 16. Februar 2015
Einlass ab 14.33 Uhr
Beginn: 15.01 Uhr
Eintritt: 2,- EURO

Publikum macht Jodeldiplom

Fasnachtsveranstaltung des TuS 04 wird zur Hüttengaudi

Hüttengaudi in Hohenecken: Bayjuwarische Bierzeltstimmung und Szenen alpenländischen Skivergnügens, ein Hauch von Oktoberfest und ein kräftiger Schuss Aprés-Ski: So präsentierte sich die Burgherrenhalle am Samstagabend. Mit dem Faschingsthema hatte die Turn- und Gymnastikabteilung des TuS 04 wieder ins Schwarze getroffen.

Als hätte die Trachtenkleidung in den Schränken nur darauf gewartet, getragen zu werden, verwandelte sich die Sporthalle in ein kleines Alpenparadies. Die Kerle im knackigen Lederhosenlook, die Madels im fesch geschnürten Dirndl. Mit weißen Hirtenhemden und Haferlschuhen, hübschen Dekolletés und Schürzenschleifen mischten sich Männlein und Weiblein unters närrische Volk.
Beim Anblick des Bühnenbildes mit tief verschneiten Gipfeln, Skilift, Pistenflitzern, Sprungschanze, Schneemännern und der Hohenecker Hütte für den Einkehrschwung hatte Marika Begon, Abteilungsleiterin der Turnabteilung, ein leichtes Spiel. Als Sportlerin mit Qualitäten fürs Showgeschäft lud sie ihre Gäste zu einer unterhaltsamen Reise mit Erlebniswert ein. Bayerische Freudenschreie begleiteten Männer und Frauen des TuS 04, als sie mit blau-weiß-rautierter Fahne zur Bühne zogen und zur Blasmusik einen Bandeltanz darboten. Dazu bewegten sie sich mit Bändern zum Takt der Musik und kreisten um den Bandelbaum. Mannsleute knieten vor den Damen nieder und verhalfen den Röcken zum Fliegen.
Dazu passte der Auftritt von Martina Blandfort, die als Sennerin vom harten Leben auf der Alm plauderte. Vergebens hielt sie Ausschau nach einem männlichen Wesen. Dem Besuch eines Drei-Zentner-Manns bescheinigte sie: "Der hatte für die Liebe kein Interesse. Der wollte nur essen!" Ihr Fazit: "Auf der Alm, da gibt's kei Sünd, weil die Männer Fresssäck sind." Als wahres Multitalent erfreute Martina Blandfort in weiteren Auftritten. Mit Katja Ackermann schlüpfte die stellvertretende Abteilungs-leiterin in die Rolle der beliebten Wildecker Herzbuben. Von wegen "Herzilein, du musst nicht traurig sein": Zu rockigen Rhythmen outeten sie sich als gekonnte Stripperinnen und ließen Polster um Bauch, Hüften und Po fliegen. So richtig in Schwung kamen die Hohenecker, als Marika Begon mit Martina Blandfort und Ernst Degen (Akkordeon) das Kufsteinlied sangen. Da schwelgte die Menge in Bierzeltlaune und setzte beim Refrain kräftige Jodler frei. Ausgelassene "Hohen-Ecken-Rufe" und kräftige Juchzer zeugten den ganzen Abend von freudiger Stimmung. Anteil daran hatte auch das Duo "Hoselatz", das mit Keyboard, Bassgitarre und Gesang die Menge bei Laune hielt.
Gleich zweimal glänzten die Aerobic-Frauen. Beim Skifahrertanz und der Mini-Playback-Show lockten sie das Publikum mit originellen Choreografien und fetziger Musik aus der Reserve. Kein Halten mehr gab es beim "Anton aus Tirol", der beliebten Aprés-Ski-Nummer, die Gläser zum Klirren bringt. Vom Skifahren berichtete Heike Spieß lustige Episoden. Die Frau im Dirndl, die erstmals in der Bütt stand, stellte ihren Mann beim Familienskiausflug als ollen Deppen dar. Den Familienbus lenkte er auf den zugefrorenen Bodensee. Und anstatt den Haltegriff des Skilifts loszulassen, ließ er sich vom Lift wieder talwärts lotsen. Zu heißen Tanzschritten sich schnell bewegen und Spaß haben, dazu luden Carol und Adriana mit einer Zumba-Vorführung ein. Die Fitness-Sensation aus Lateinamerika ließ bei den Akteuren den Schweiß tropfen und das Publikum nach Zugaben rufen. (jsw)


Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Pfälzische Volkszeitung
Ausgabe: Nr.43
Datum: Montag, den 20. Februar 2012

Publikum macht Jodeldiplom

Fasnachtsveranstaltung des TuS 04 wird zur Hüttengaudi


Hüttengaudi in Hohenecken: Bayjuwarische Bierzeltstimmung und Szenen alpenländischen Skivergnügens, ein Hauch von Oktoberfest und ein kräftiger Schuss Aprés-Ski: So präsentierte sich die Burgherrenhalle am Samstagabend. Mit dem Faschingsthema hatte die Turn- und Gymnastikabteilung des TuS 04 wieder ins Schwarze getroffen.

Als hätte die Trachtenkleidung in den Schränken nur darauf gewartet, getragen zu werden, verwandelte sich die Sporthalle in ein kleines Alpenparadies. Die Kerle im knackigen Lederhosenlook, die Madels im fesch geschnürten Dirndl. Mit weißen Hirtenhemden und Haferlschuhen, hübschen Dekolletés und Schürzenschleifen mischten sich Männlein und Weiblein unters närrische Volk.
Beim Anblick des Bühnenbildes mit tief verschneiten Gipfeln, Skilift, Pistenflitzern, Sprungschanze, Schneemännern und der Hohenecker Hütte für den Einkehrschwung hatte Marika Begon, Abteilungsleiterin der Turnabteilung, ein leichtes Spiel. Als Sportlerin mit Qualitäten fürs Showgeschäft lud sie ihre Gäste zu einer unterhaltsamen Reise mit Erlebniswert ein. Bayerische Freudenschreie begleiteten Männer und Frauen des TuS 04, als sie mit blau-weiß-rautierter Fahne zur Bühne zogen und zur Blasmusik einen Bandeltanz darboten. Dazu bewegten sie sich mit Bändern zum Takt der Musik und kreisten um den Bandelbaum. Mannsleute knieten vor den Damen nieder und verhalfen den Röcken zum Fliegen.
Dazu passte der Auftritt von Martina Blandfort, die als Sennerin vom harten Leben auf der Alm plauderte. Vergebens hielt sie Ausschau nach einem männlichen Wesen. Dem Besuch eines Drei-Zentner-Manns bescheinigte sie: "Der hatte für die Liebe kein Interesse. Der wollte nur essen!" Ihr Fazit: "Auf der Alm, da gibt's kei Sünd, weil die Männer Fresssäck sind." Als wahres Multitalent erfreute Martina Blandfort in weiteren Auftritten. Mit Katja Ackermann schlüpfte die stellvertretende Abteilungs-leiterin in die Rolle der beliebten Wildecker Herzbuben. Von wegen "Herzilein, du musst nicht traurig sein": Zu rockigen Rhythmen outeten sie sich als gekonnte Stripperinnen und ließen Polster um Bauch, Hüften und Po fliegen. So richtig in Schwung kamen die Hohenecker, als Marika Begon mit Martina Blandfort und Ernst Degen (Akkordeon) das Kufsteinlied sangen. Da schwelgte die Menge in Bierzeltlaune und setzte beim Refrain kräftige Jodler frei. Ausgelassene "Hohen-Ecken-Rufe" und kräftige Juchzer zeugten den ganzen Abend von freudiger Stimmung. Anteil daran hatte auch das Duo "Hoselatz", das mit Keyboard, Bassgitarre und Gesang die Menge bei Laune hielt.
Gleich zweimal glänzten die Aerobic-Frauen. Beim Skifahrertanz und der Mini-Playback-Show lockten sie das Publikum mit originellen Choreografien und fetziger Musik aus der Reserve. Kein Halten mehr gab es beim "Anton aus Tirol", der beliebten Aprés-Ski-Nummer, die Gläser zum Klirren bringt. Vom Skifahren berichtete Heike Spieß lustige Episoden. Die Frau im Dirndl, die erstmals in der Bütt stand, stellte ihren Mann beim Familienskiausflug als ollen Deppen dar. Den Familienbus lenkte er auf den zugefrorenen Bodensee. Und anstatt den Haltegriff des Skilifts loszulassen, ließ er sich vom Lift wieder talwärts lotsen. Zu heißen Tanzschritten sich schnell bewegen und Spaß haben, dazu luden Carol und Adriana mit einer Zumba-Vorführung ein. Die Fitness-Sensation aus Lateinamerika ließ bei den Akteuren den Schweiß tropfen und das Publikum nach Zugaben rufen. (jsw)



Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Pfälzische Volkszeitung
Ausgabe: Nr.43
Datum: Montag, den 20. Februar 2012

Erzählten von der Seefahrt und vom Strandleben: Anna Neuer und Sandra Kirpal. FOTO: VIEW
Moonlight Entertainments sorgten wieder für schwungvolle Musik

Auf närrischer Seefahrt in die Karibik
Tänze und Büttenreden, Gesang und Schunkelrunden bei der Turnerfastnacht

Piraten hatten die Schulturnhalle in Hohenecken am Samstagabend fest im Griff. Auf der "Flucht in die Karibik" konnte die Turn- und Gymnastikabteilung des TuS 04 Hohenecken viele Weggefährten gewinnen. Piraten mit roten und schwarzen Kopftüchern, Piratenbräute mit weißen Blusen und goldenen Ohrringen, Seeräuber mit Augenklappen und Freibeuter mit Gewehren, Messern und Krummsäbeln tummelten sich unter den Besuchern.

Begeistert von dem Motto der Faschingsveranstaltung, fanden sich auch viele Südseebewohner ein. Sie mischten sich im Flower-Power-Look, mit Strohhüten und Sonnenbrillen unter das seefahrende Volk. Weder auf Palmen, Flamingos noch Kolibris mussten die Narren verzichten. Zusammen mit einem alten Segelschiff und der Weite der Südsee bot das Bühnenbild mit glühender Sonne eine tolle Kulisse.

Ein Leichtes hatte Marika Begon, die Leiterin der Turn- und Gymnastikabteilung, das närrische Volk mit auf eine Reise in die Karibik zu nehmen. "Wir machen Euch munter und heiß, bis die Schwarte kracht. Denn heute feiern wir Fasenacht", rief sie mehreren hundert Besuchern zu. Mit Tänzen und Büttenreden, Gesang und Schunkelrunden verstand es Moderatorin Marika Begon, die Fastnachter auf eine abenteuerliche Seefahrt mitzunehmen.

Limbo und Macarena, zwei rhythmische Tänze, sorgten für Bewegung im Saal und auf der Bühne. Unbeschadet überlebten der "Häuptling", die "weiße Frau" und der "Medizinmann" von Hohenecken einen Piratenüberfall. Ortsvorsteher Ernst-Jürgen Degen, die CDU-Frau Bärbel Lenhardt und Franz Schmith, der Allgemeinmediziner, gaben auf der Bühne beim Limbotanz ihr Bestes.

Als Multitalent erwies sich Martina Blandfort, die stellvertretende Abteilungsleiterin. Als Frau Bauer, die einen Mann sucht, hatte sie die Lacher auf ihrer Seite. Auch wenn es ihr schwer fiel, den passenden Bauern zu finden, der Milchbauer frönte dem Alkohol, der Schweinebauer ließ zu oft die Wutz raus, Heinrich, ein Pfundskerl von einem Bauer, vergaß vor lauter Essen das Liebesleben, fand sie im Publikum dankbare Zuhörer. Für die Chefin des gereimten Wortwitzes hagelte es dreifache donnernde "Hohen-Ecken!".

Mit von der Partie war Martina Blandfort auch beim feurigen Piratentanz "Fluch der Karibik", wo die Piratenschwerter rasselten, und beim musikalischen Nostalgie-Trip in die 70er Jahre. Zum Abba-Hit "Voulez-vous" animierte sie zu rhythmischer Gymnastik.

Amüsante Episoden von der Seefahrt und vom Strandleben boten die Nixen Anna und Sandra. Als zwei alte Damen berichteten Katja Ackermann und Elvira Kirpal aus dem Dorfleben. Als flotte Bienen entpuppten sich Heike Spieß und Silvia Never. Im gelb-schwarzen Bienenkostüm rühmten sie sich, alles ohne Männer zu schaffen. "Bei uns sind die Frauen König." Mit flotten und kurzweiligen Tanzdarbietungen begeisterten die Männer der AH-Mannschaft. (jsw)

Quelle: DIE RHEINPFALZ vom 15.Februar 2010


 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü