Berichte - TuS 1904 Hohenecken

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Berichte

Verein

Die Idee mit der Sonne

Die Photovoltaikmodule des Kaiserslauterer Unternehmers Andreas Damm spendeten dem
TuS 04 Hohenecken e.V. viel Energie.


Zurück im Jahr 2004:  der TuS 04 Hohenecken e.V. hat 100-jähriges Jubiläum.
Auf der Hohenecker Burg feierten Mitglieder, Gäste, Anhänger, Vorstände, Abteilungsleiter, Übungsleiter u.v. a. im würdigen Rahmen ein von Vorstand und Mitgliedern gut organisiertes Fest. Viele Abteilungen präsentierten den Verein voller Energien, bei der Feierlichkeit sowie viele Jahre und Jahrzehnte zuvor. Freude und Stolz über das Geleistete ist zu spüren.

Beim Kaiserslauterer Breitensportverein sollten sich zu diesem Zeitpunkt jedoch auch sonstige, arbeitsreiche, vereinsprägende Aktivitäten einstellen:
Der jahrzehntelange Sanierungsstau am Sportheim holte die TuS 04-Verantwortlichen ein. Das jahrzehnte-alte Asbestdach war undicht, das Kellergeschoss wies erhebliche Sicherheitsmängel auf u.v.m.
Ein Jugendraum fehlte, ebenso separate Räume für Equipments, Geschäftszimmer Fußball, Archiv, Lager Gastronom, etc. Dafür gab es in die Jahre gekommenen Großraum mit Holzverschlägen an allen Wänden, der gültige Anforderungen an vorbeugenden Brandschutz nicht mehr erfüllte.   

Unter der Voraussetzung eines langjährigen Mietvertrages, abgeschlossen mit einer amerikanischen Kirchengemeinde, sanierte der TuS 04 nicht nur Dach und Keller seines Gebäudes. Der Mietvertrag beinhaltete auch die Aufstockung um ein Geschoss, welches die Kirchengemeinde gemietet hatte.

Durch sich entgegen Vertrag einstellende fehlende oder zögerliche Mietzahlungen des Mieters kam es jedoch zum finanziellen Engpass für den Kaiserslauterer Verein.

Die Forderungen der finanzierenden Bank konnten kaum noch geschultert werden.
Nach folgerichtiger Kündigung der mietvertragsbrüchigen Kirchengemeinde wurde zwar schnell die etwa hälftige Mietfläche in Wohnung umgewandelt und vermietet, die Vermietung der 2.Hälfte an eine Kindertagesstätte ergab sich jedoch erst im Jahr 2010.

Dazwischen gab es für die TuS 04 eine lange Tunnelstrecke zu überwinden an deren Ende ein weiteres Großprojekt auf dem Hohenecker Sportgelände Licht brachte:
Andreas Damm baute dem TuS 04 auf seine eigene Rechnung 3 pultdachförmige Abstellhallen auf 2 verwaiste Tennisplätze sowie eine Überdeckung entlang der 4 verbleibenden Tennisplätze. Seitdem verdient der Verein TuS 04 Hohenecken auf und unter diesen Pultdächern bares Geld. Die Unterstände wurden Zug um Zug als solche vermietet.

Alle dieser Dachflächen wurden mit Photovoltaikmodulen belegt.
Sogar ein 2.Bauabschnitt wurde nach findigem Einfall eines Fördervereinsmitgliedes angegangen – eine Zuschauerüberdeckung am Böschungskopf des Hauptspielfeldes wurde ebenso für den Verein kostenfrei durch Andreas Damm realisiert und …. Selbstredend mit PV-Modulen belegt. Insgesamt erzeugen die Sonnenmodule auf den TuS 72-Dächern Strom für 72 Haushalte.

Auf Basis der geschaffenen Einnahmequellen gelang dem TuS 04 dank dem PV Anlagenhersteller die Umschuldung.

Hatte die Fa. Damm – Solar bislang noch Pacht an den TuS 04 für die Dachflächen und damit verbundene Geländebebauung gezahlt, übernahm Andreas Damm im Jahr 2009 die Bürgschaft für die TuS 04 – Verschuldung komplett, verbunden mit einem teilweisen Forderungsverzicht der Gläubigerbank.
Die Damm`sche Bürgschaft ist des weiteren verbunden mit Erlass der Dachpacht und Abtretung verschiedener TuS 04 – Mieteinnahmen….. Noch einige Jahre lang…
Nach kompletter Schuldentilgung kann der TuS 04 zurückgreifen auf sämtliche Mieteinnahmen und sich wieder auf einstellende PV-Pacht zurückgreifen.

Diese Zielsetzung erfüllt die TuS 04 – Verantwortlichen und viele Mitglieder mit positiver Energie, welche sich zum Beispiel auch im Bau eines
- neuen, 56 x 42 m großen Kunstrasenplatzes
- neuen Beachsoccer-Platzes auf 2 verwaisten Tennisfeldern
niederschlägt.
Zudem versucht der TuS 04 seine Ausgaben für Platzberegnungen aus dem Trinkwassernetz zu stoppen und künftig mit Regenwasser-Tanks seine beiden Naturrasenplätze zu beregnen.


Gespeist werden sollen die vorgesehenen Wasserreservoir- Tanks natürlich….
von den Dachflächen der Photovoltaikanlagen Andreas Damm`s.


Bericht: TuS 04 Hohenecken
_____________________________________________________________________________________

Mit Sonne und Pusteblume

Wie der TuS 04 Hohenecken die größte Krise seiner Vereinsgeschichte überwunden hat


Fünf Jahre ist es nun her, dass der TuS 04 Hohenecken am Rande des Abgrunds stand. Der Traditionsverein war damals durch die Sanierung und den Ausbau des Vereinsheims in eine finanzielle Klemme geraten und hatte deshalb einen vorläufigen Insolvenzantrag stellen müssen. Danach begann eine äußerst schwierige Phase, in der die Mitglieder um den Bestand ihres Vereins kämpften und die Liquidation verhindert werden konnte.
Als sich im Jahre 2004 die damalige Führung des TuS 04 Hohenecken entschloss, das Vereinsheim zu sanieren und großzügig auszubauen, sah die Zukunft des Vereins rosarot aus. Hatte man doch die obere Etage des renovierten Heims an eine amerikanische Religionsgemeinschaft langfristig vermietet und glaubte, durch die regelmäßigen Einnahmen die in Anspruch genommenen Bankkredite zurückzahlen zu können. Als dann aber der vermeintlich seriöse Mieter schon nach kurzer Zeit vertragsbrüchig wurde und keine Mietzahlungen auf dem Konto eingingen, war der TuS 04 über Nacht in eine finanziell fast aussichtslose Lage geraten. Nicht allein, dass er mit über 500.000 Euro bei den Banken in der Kreide stand, es gelang ihm trotz intensiver Bemühungen nicht, einen neuen Mieter zu finden.
Der vom Gericht bestellte Insolvenzverwalter Paul Wieschemann bemühte sich hernach, wie sich später zeigen sollte erfolgreich, ein Arrangement mit den Gläubigerbanken zu finden und so den Verein am Leben zu halten. Auf Wieschemanns Initiative kam es auch zu einem Freundschaftsspiel zwischen dem damals in der Oberliga spielenden Fußballteam des TuS 04 und der Bundesligamannschaft des 1. FC Kaiserslautern, das einige tausend Euro in die Kasse des notleidenden Vereins einspielte.
Geht man heute über das Vereinsgelände, dann sind die Veränderungen augenfällig. Dort, wo früher Tennisplätze waren, befinden sich jetzt überdachte Unterstellplätze, auf deren Dächern Sonnenkollektoren angebracht sind. Und auch auf dem Dach der Tribüne, die sich südlich des Fußballfeldes befindet, auf dem die erste Mannschaft des TuS 04 ihre Verbandsligapartien bestreitet, sind Photovoltaikanlagen zu sehen.
In der Tat hat die Sonnenenergie zur Gesundung des TuS 04 beigetragen. So konnte der Verein Andreas Damm
und dessen Firma "damm-solar" als Sponsor gewinnen. Wie Matthias Reh, der als Präsident ebenso wie Peter Mengele (Vorsitzender), Michael Grüter (2. Vorsitzender), Frank Bach (Geschäftsführer), Hans-Jürgen Haag (Schatzmeister) und die beiden Mitgliedsverwalter Andreas Neuer und Hans Engel dem vor einem Jahr als Block gewählten geschäftsführenden Vorstand des TuS 04 Hohenecken angehört, berichtet, hat Andreas Damm bei der im Jahre 2009 erfolgten Umschuldung die Verbindlichkeiten des Vereins übernommen. Als Gegenleistung hat der TuS 04 Andreas Damm die Mieteinnahmen aus der Vereinsimmobilie abgetreten. Zudem braucht der Sponsor keine Pacht für die von ihm auf dem Vereinsgelände installierten Solaranlagen zu bezahlen.
2009 gelang es dem Verein, der rund 900 Mitglieder zählt, die Kindertagesstätte "Pusteblume" langfristig als Mieter zu gewinnen. Wie der Vorstand des TuS 04 stolz berichtet, sind nun alle Räume im Vereinsheim vermietet. Da sich die Schuldenlast Monat für Monat verringert, ist man beim TuS 04 Hohenecken zuversichtlich, dass "in 13, 14 Jahren" die Schulden abgetragen sind.



Die Photovoltaikanlage auf dem TuS 04-Gelände: Die Sonnenenergie hat zur Gesundung des Vereins beigetragen. ArchivFOTO: View



Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Pfälzische Volkszeitung
Ausgabe: Nr.50
Datum: Dienstag, den 28. Februar 2012
Bericht von Peter Knick

______________________________________________________________________________________________________________

Sommeredaktion 2011

Die fünf vom Führungsteam

Zwar nicht in der Stärke einer Fußballmannschaft, aber doch mit fünf Mann ist der TuS 04 Hohenecken in der RHEINPFALZ-Sommerredaktion vertreten. Das gesamte Führungsteam des Traditionsvereins ist aufgelaufen. An der Spitze der Hohenecker Delegation der Präsident Matthias Reh, gefolgt vom 1.Vorsitzenden Peter Mengele, dem 2. Vorsitzenden Michael Grüter, dem Geschäftsführer Frank Bach und last but not least Hans-Jürgen Haag, dem Schatzmeister. Matthias Reh hat ein Luftbild der Sportanlage des TuS 04 mitgebracht, auf dem man unter anderem die zahlreichen, mit Photovoltaikanlagen bestückten Dächer sieht. Das Foto ist Abbild der enormen Anstrengungen, die der vor einigen Jahren in eine prekäre finanzielle Lage geratene Klub unternommen hat, um aus der Klemme zu kommen. "In den letzten zwei Jahren haben wir einen großen Schritt nach vorne gemacht", bemerkt Reh, der mit seinem Team große Zuversicht ausstrahlt. Durch die Sonnenenergiegewinnung sowie durch Mieterträge hat sich die Situation des Vereins im Kaiserslauterer Stadtteil stabilisiert. "Die Einnahmen, die der Verein generiert, sind größer als die Zahlungen, die er zu leisten hat", beschreibt Schatzmeister Haag die aktuelle Lage. Präsident Reh fügt außerdem hinzu, dass der TuS 04 "in 15 Jahren schuldenfrei ist". Auch wenn der TuS 04 nicht nur aus der Fußballabteilung besteht, so ist sie doch mit dem Verbandsligateam das Aushängeschild. Insofern ist es ein wichtiges Datum, dass in der kommenden Woche der neue Kunstrasenplatz fertig ist und den Kickern Spiel- und Trainingsmöglichkeiten bietet. Auf rund 100.000 Euro beziffert Reh die Kosten, die durch den Förderverein und einen Spatenbeitrag der Fußballabteilung gestemmt werden. Ruhe sei wieder in den Verein eingekehrt, sagt Reh, der mit seinem Team dafür sorgen will, dass es so bleibt. (pkn)



Das Bild auf dem Foto zeigt den TuS 04 Hohenecken aus der Luft. Der Rest des Fotos zeigt: Matthias Reh, Peter Mengele, Michael Grüter, Hans-Jürgen Haag und Frank Bach (von links). FOTOS: VIEW

Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ
Publikation: Pfälzische Volkszeitung
Ausgabe: Nr.192

Datum: Freitag, den 19. August 2011
________________________________________________________________________________________________________________________________


Älteste Sportlerin ist 88 Jahre
TuS 04 Hohenecken erhält das Prädikat "Seniorensportverein des Monats"

"Gemeinsam jung bleiben!" lautet das Motto des Sportbundes Pfalz beim Thema "Sport für ältere Menschen". Diesen Leitspruch beherzigen auch die SeniorensportIer des TuS 04 Hohenecken. Für sein Angebot wurde der Verein nun am 3. Mai vom Sportbund Pfalz mit dem Prädikat "Seniorensportverein des Monats" ausgezeichnet.
Seniorensport spielt beim TuS 04 Hohenecken eine große Rolle. Zwei Übungsstunden pro Woche sind immer gut besucht. Einmal von den Teilnehmern der 75-Plus-Gruppe und zum zweiten von denen der 60-Plus-Gruppe, wobei die Älteren meist den Ganzkörper- Bodenkontakt meiden und vor allem Übungen im Sitzen ausführen oder beim Laufen sportlich aktiv sind. Die mit 88 Jahren älteste Teilnehmerin ist Rosel Burkhard. Sie ist der beste Beweis dafür, dass regelmäßige, altersangepasste Bewegung eine gesunderhaltende Wirkung mit sich bringen kann.
Der Schwerpunkt der Angebote für beide Seniorengruppen liegt im Präventionssport. TuS-Übungsleiterin Hella Holderbaum nimmt sich hierbei besonders der Wirbelsäulengymnastik an. Der Senioren-Betreuerstab wird durch Isabell Häußler, zuständig für den Rehasport und Robert Seibold komplettiert. "In erster Linie fit und gesund bleiben wollen unsere Seniorensportier", sagt Uschi Coressel, eine weitere Übungsleiterin des TuS 04 Hohenecken auf die Frage nach dem wichtigsten Motiv für das Training im fortgeschrittenen Alter.
Aber auch die Geselligkeit und das Miteinander bei außersportlichen Treffen, spielen eine große Rolle. Damit sind auch die wichtigsten Beweggründe für den aktiven Vereinssport vieler älterer Mitglieder genannt. Gemeinsam jung bleiben kann man am besten im Sportverein - den Spaß gibt's gratis dazu. Und weil der TuS 04 Hohenecken sich hier in besonderem Maße für die Senioren engagiert und vielen eine sportliche Heimstatt mit adäquaten, altersgerechten Bewegungs- und Spielangeboten ist, erhielt der Verein nun die Auszeichnung zum Seniorensportverein des Monats.
Heinz Borngesser, Sportkreisvorsitzender der Stadt Kaiserslautern. verlieh für den Sportbund Pfalz am 03. Mai in der Burgherrenhalle im Kaiserslauterer Stadtteil Hohenecken die Auszeichnung und übergab die Urkunde und eine Sporttasche mit Spielgeräten im Wert von 250,00 €.
Unter allen Vereinen, die bei der Aktion mitgemacht haben, wurden drei weitere Gewinner ausgelost, die einen Sachpreis im Wert von je 250,00 € erhalten. Dies sind:
TV 1896 Neuburg, Vereinigte Turnerschaft Böhl, Turnerschaft Assenheim.  

Sportkreisvorsitzender Heinz Borngesser (Mitte, mit Tasche) überreicht die Auszeichnung zum Seniorensportverein des Monats.                                                                                                                 Foto: privat

Quelle:  Pfalzsport Ausgabe Juni 2011
______________________________________________________________________________________________________________

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü